Depressionen in der Schwangerschaft, oder auch vorgeburtliche Depressionen, sind nichts, was man auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Wenn Sie schwanger sind, wissen Sie wahrscheinlich alles über postpartale Depressionen (auch postnatale Depressionen genannt – da sie nach der Schwangerschaft auftreten), aber – es gibt auch vorgeburtliche Depressionen.

Natürlich sind erhöhte Emotionen während der Schwangerschaft normal und zu erwarten, aber nicht alle diese Emotionen sind “willkommen”. Wenn Sie sich zum Beispiel häufiger traurig als glücklich fühlen, könnte dies ein Anzeichen für eine Schwangerschaftsdepression sein.

Die Schwangerschaft geht mit hormonellen Veränderungen einher und beeinflusst die Hirnchemie auf eine Weise, die Angstgefühle und Depression während der Schwangerschaft verursachen kann.

Da eine Schwangerschaft per Definition ein sehr emotionaler Zustand ist, werden wir hier versuchen, die Symptome und Ursachen von Depression während der Schwangerschaft zu beleuchten und Wege zur Bewältigung aufzuzeigen.

Wie häufig ist eine Depression in der Frühschwangerschaft und warum wird sie oft übersehen?

Obwohl eine Schwangerschaft oft als ein Erlebnis voller Freude (und Stress) wahrgenommen wird, haben zahlreiche Forschungsarbeiten ergeben, dass bis zu 7 % der Frauen während der Schwangerschaft an einer Depression leiden.

Einige der häufigsten Anzeichen für eine Depression in der Schwangerschaft sind Veränderungen des Schlafverhaltens, des Appetits, der Libido und des allgemeinen Energiepegels, die im Allgemeinen mit der Schwangerschaft in Verbindung gebracht werden und nicht als Symptome einer Depression gelten.

Warum passiert das überhaupt?

Viele Frauen, die während der Schwangerschaft mit Depressionen konfrontiert sind, scheuen sich darüber zu sprechen, da dieser besondere Gemütszustand immer noch mit einem Stigma behaftet ist. Abgesehen davon liegt der Fokus mehr auf der körperlichen Gesundheit der Frau als auf dem psychischen Zustand, in dem sie sich während der Schwangerschaft befindet.

Warum sie oft übersehen wird.
Die häufigsten Anzeichen für eine Depression in der Schwangerschaft

Wenn wir über Richtlinien sprechen, die Ihnen helfen können, festzustellen, ob Sie während der Schwangerschaft an einer Depression leiden, sind die Symptome denen ähnlich, die allgemein bei einer Depression auftreten.

Es kann jedoch einige zusätzliche Indikatoren geben, die Ihnen helfen können, Ihren mentalen Zustand besser zu verstehen.

Zum Beispiel könnten Sie ein geringes Selbstwertgefühl und Unzulänglichkeiten erleben, wenn es um Ihre zukünftige Elternschaft geht, zusammen mit einem Mangel an Freude an Dingen und Aktivitäten, die normalerweise Ihre Stimmung und Energie am meisten steigern.

Außerdem könnten Sie Angst um Ihr Baby haben, eine geringe Gewichtszunahme aufgrund einer unzureichenden Ernährung erleben, das Bedürfnis haben, Alkohol zu trinken, zu rauchen oder sogar Drogen zu nehmen, als Folge Ihres psychischen Zustands. Auch Suizidgedanken sind nicht selten.

Wer ist anfälliger für pränatale Depressionen?
Da wir festgestellt haben, dass Depressionen in der Schwangerschaft sehr häufig sind, sollten wir nun besprechen, wer verstärkt anfällig für diese ist.

So wie jede Frau die Schwangerschaft anders erlebt, wird auch nicht jede Frau zu depressiven Episoden in der Schwangerschaft neigen.

Es gibt mehr als nur ein paar Ursachen, aber im Allgemeinen ist es wahrscheinlicher, dass Sie eine vorgeburtliche Depression bekommen, wenn Sie einige Erfahrungen gemacht haben, die wir unten aufgelistet haben.

1. Sie haben schon einmal eine Depression erlebt.
2. Sie haben mit Ängsten gekämpft oder kämpfen noch mit ihnen.
3. Sie haben keine Unterstützung von Menschen, die Ihnen nahestehen.
4. Ihre Schwangerschaft ist nicht geplant.
5. Sie machen ein Trauma oder eine schwierige Zeit in Ihrem Leben durch – vielleicht eine Scheidung.
6. Sie sind von häuslicher Gewalt betroffen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass nur Frauen, die zu Depression neigen, eine vorgeburtliche Depression erleben können – im Gegenteil. Jeder kann ihr erliegen – jeder Typ von Frau, aus jeder Ecke der Welt.

Was können Sie tun?
Die Behandlung von Depressionen in der Schwangerschaft ist nicht einfach.

Viele Frauen, die davon betroffen sind, fühlen sich gestresst oder sogar schuldig, weil sie sich so fühlen wie sie sich fühlen, und das in einer Zeit, in der sie eigentlich am glücklichsten sein sollten.

Dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube und einer der Hauptgründe für das Stigma rund um das Thema Depression. Niemand sollte das Gefühl haben, dass er etwas tun, fühlen oder denken muss. Gesundheitsexperten verstehen das sehr gut und werden Sie nicht für Ihren seelischen Zustand verurteilen – sie sind da, um zu helfen.

Indem Sie mit einer medizinischen Fachkraft sprechen, machen Sie einen Schritt in die richtige Richtung. Sie sind dafür da, Sie zu unterstützen, Ihnen die richtige Behandlung zukommen zu lassen, Ihre Lebensqualität zu erhöhen und Ihnen zu helfen, Ihre Schwangerschaft auf eine glücklichere Art und Weise zu erleben.

Deshalb ist es sehr wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen und ihn darüber zu informieren, ob Sie schon einmal eine Depression erlebt haben. So kann er Ihnen helfen, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, während der Schwangerschaft eine neuerliche depressive Episode zu erleben.

Empfehlungen zur Behandlung von Depressionen in der Schwangerschaft

Da nicht jede Frau in der Lage ist, die Schwangerschaft als eine glückliche und freudige Zeit zu erleben, sind auch die Behandlungsmöglichkeiten für eine Schwangerschaftsdepression unterschiedlich.

Wie man mit einer Depression in der Schwangerschaft umgeht, ist eine Frage mit vielen Antworten.

Da die Auswirkung einer Depression in der Schwangerschaft unterschiedlich ist, besteht die Behandlung meist aus einer medikamentösen Therapie oder Psychotherapie oder einer Kombination aus diesen. Daneben sollte auch Psychoedukation eine wichtige Rolle spielen. Mit edupression.com decken Sie diese Anforderungen voll ab.

Ihr Arzt oder Therapeut wird Ihnen helfen zu entscheiden, welche Form der Behandlung für Sie am besten geeignet ist, aber das letzte Wort haben Sie. Außerdem werden Sie wahrscheinlich an einen Spezialisten überwiesen, der Sie vor und nach der Schwangerschaft begleiten wird.

Um die richtige Behandlung zu finden, müssen mehrere Faktoren besprochen werden:

1. Wie stark sind Ihre Symptome?
2. Kann eine Depression in der Schwangerschaft das Baby beeinträchtigen und in welchem Ausmaß?
3. Was ist der beste Weg in der Phase, in der Sie sich befinden?
4. Welche Risiken können Medikamente für Ihr Baby darstellen?
5. Was sind die Risiken, dass es Ihnen ohne Medikamente schlechter geht?
6. Falls Sie bereits Medikamente einnehmen – wie gut hat sich das für Sie bewährt?

Je nach den Antworten werden die möglichen Risiken und Vorteile abgewogen und die richtige Behandlung gestaltet. Wenn Sie jedoch Antidepressiva als empfohlene Behandlung erhalten, müssen Sie über die möglichen Risiken für Ihre Schwangerschaft und darüber sprechen, ob Ihr Baby einigen der Risiken ausgesetzt ist.

Wie auch immer Sie sich fühlen mögen, denken Sie daran, dass Sie nicht allein sind.

Depressionen sind unberechenbar und es kann sein, dass Sie das Gefühl haben, sich verstellen zu müssen, weil Sie sich ausgeliefert fühlen. Nehmen Sie Hilfe in Anspruch, denn das ist der erste Schritt, um sich um sich selbst und damit auch um Ihr Baby zu kümmern. Beginnen Sie langsam, zwingen Sie sich nicht und lernen Sie, in Ihrem eigenen Tempo damit umzugehen. Denken Sie daran – wenn Sie mit jemandem reden müssen, sind auch unsere Depressionsexperten für Sie da!

Spread the word
(Visited 4 times, 1 visits today)
← Back to blog Home← Back to blog Home