Auf einer gewissen Ebene ist uns allen bewusst, dass Bewegung gut für unseren Körper ist.
Sehr häufig ist es jedoch nicht nur unser Körper, der diese Hilfe braucht, sondern auch unser Geist profitiert ungemein. Sport und Bewegung können unsere Stimmung heben und unseren Schlaf verbessern, aber es ist nicht nur das!
Mit diesem Artikel wollen wir vermitteln, wie Sport und Bewegung uns helfen können, mit psychischen Störungen wie Angst und Depression umzugehen. Wenn Sie wissen wollen, wie Bewegung zu einer der effektivsten Behandlungen geworden ist – lesen Sie den folgenden Text.

Wie sich Bewegung positiv auf die Stimmung auswirkt

Es ist ein weit verbreiteter „Irrglaube” zu denken, dass Menschen regelmäßig Sport treiben, um lediglich ihr sportliches Aussehen zu erhalten – das ist nicht der Fall.
Meistens trainieren die Menschen, die den Sport als fixen Baustein in ihrem Alltag einbauen, so regelmäßig, weil es ihnen hilft sich besser zu fühlen. Sie neigen dazu, den ganzen Tag über mehr Energie zu haben, sie schlafen besser, haben ein besseres Gedächtnis und sind in der Lage, während des Tages klarer und positiver zu denken.
Egal wie alt oder wie fit Sie sind, angemessene und regelmäßige Bewegung und Sport hat mehr als einen positiven Einfluss auf Ihre allgemeine Gesundheit, ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die es auf psychische Gesundheitsprobleme wie Angst oder Depression haben kann.

Wodurch kommt es zur Verbesserung?

Der “Effekt” von Bewegung bezieht sich auf eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, die durch regelmäßiges Training entstehen. Zum Beispiel kann regelmäßige körperliche Aktivität bei der Freisetzung von Endorphinen, den so genannten “Glückshormonen”, helfen, die Ihre Stimmung verbessern und Sie vor Herzkrankheiten schützen, Ihren Blutdruck senken oder Ihren Schlafzyklus verbessern.
Wie kommt es überhaupt dazu?
Sport oder jede Art von Bewegung löst die Freisetzung von speziellen Proteinen aus, die auch als Wachstumsfaktoren bezeichnet werden und die wiederum bewirken, dass die Nervenzellen ganz neue Verbindungen eingehen. Dies ist – sehr vereinfacht formuliert – entscheidend dafür, dass Sie sich besser fühlen.
Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die depressiv sind, einen kleineren Hippocampus haben, eine Region, die für die Stimmungsregulierung verantwortlich ist. Indem Sie trainieren und Endorphine aktivieren, beeinflussen Sie tatsächlich das Wachstum des Hippocampus, was wiederum hilft, die Symptome der Depression zu lindern.

Kann Bewegung wirklich bei Depressionen helfen?

Wir haben es im Grunde geschafft, diese Frage schon mit allem oben besprochenen zu beantworten, aber lassen Sie uns den Prozess noch detaillierter betrachten.
Wenn Sie eine Person sind, die an einer Form von Depression oder Angst leidet, wissen Sie, wie schwer es ist, sich nach einer Pause wieder zur bisher gewohnten, regelmäßigen Sportroutine aufzuraffen.
Es fühlt sich wie das Schwerste an, was man sich vorstellen kann.

Wenn Sie jedoch einmal damit angefangen haben, wird es zu Ihrem Sicherheitsnetz und zu einer der effektivsten Möglichkeiten, den Kopf freizubekommen, sich zu zentrieren und Ihre Stimmung zu verbessern.
In der Tat kann das Training nachweislich Symptome einer Depression verringern und Angstzustände und Depressionen davon abhält, wiederzukommen, sobald Sie sich besser fühlen.

Kostenlos STARTEN

 

Wie kann Bewegung unserem mentalen Zustand außerdem helfen?

Abgesehen davon, dass Bewegung eine Rolle bei der Endorphin Ausschüttung spielt und Ihnen daher hilft Ihr Wohlbefinden zu verbessern, gibt es noch andere Faktoren, die bei der Linderung der Symptome einer Depression helfen:
1. Sport und Bewegung lenken Sie von Dingen ab, über die Sie sich ständig Sorgen machen, wodurch Sie den Kreislauf durchbrechen und abgehalten werden, in ein negatives Denkmuster zu verfallen.
2. Sie können mehr soziale Kontakte knüpfen. Körperliche Aktivität kann Ihnen die Möglichkeit geben, mit anderen in Kontakt zu treten, selbst wenn Sie nur in Ihrer Nachbarschaft joggen.
3. Bewegung wird Ihnen ermöglichen, Stress auf eine gesunde Art und Weise zu bewältigen. Die Bewältigungsmechanismen der meisten Menschen beinhalten in der Regel Alkohol, Drogen oder Grübeln, was alles zu einer Verschlimmerung der Symptome führen kann.
4. Bewegung kann Ihr Selbstvertrauen stärken. Trainingsziele, selbst die, die am unbedeutendsten erscheinen, werden Ihnen helfen, Ihr Selbstvertrauen zu stärken, indem Sie sich auch mit Ihrem Körper besser fühlen.

Wie kann man sich motivieren?

Inzwischen wissen Sie, dass Bewegung eine wichtige Rolle bei der Linderung von Depressionssymptomen spielt, aber in der Regel fehlt es an Motivation, um mit regelmäßigem Training zu beginnen, ganz zu schweigen von langfristigem Training. Hier sind einige Ratschläge, die Ihre Motivation steigern und Ihnen helfen können, anzufangen.
● Einfachheit ist der Schlüssel. Um aktiver zu werden, müssen Sie langsam und einfach beginnen. Einfachheit ist entscheidend, um sich zu motivieren, weiterhin aktiv zu sein und Ihr Selbstvertrauen zu stärken. Selbst einfache Aufgaben im Haushalt, beim Einkaufen oder bei der Gartenarbeit reichen aus, um Sie in einen aktiveren Zustand zu versetzen.
● Planen Sie Ihren Tagesablauf. Achten Sie darauf, jeden Tag eine Bewegungsart einzuplanen, und halten Sie sich daran. So programmieren Sie sich zu mehr Aktivität – aber versuchen Sie nicht, sich zwanghaft an den Plan zu halten. Legen Sie Pausen ein und bleiben Sie flexibel.
● Verstehen Sie Ihre Hindernisse. Zu analysieren, was Sie zurückhält, hilft Ihnen alternative Lösungen zu finden, falls Sie welche brauchen. Wenn Sie sich zum Beispiel nicht selbstbewusst fühlen, fangen Sie damit an, zu Hause zu trainieren. Wenn die Finanzen das Problem sind, fangen Sie mit etwas an, das Sie keinen Cent kostet, wie z. B. regelmäßiges Gehen.
● Planen Sie Aktivitäten, die Ihnen Freude bereiten. Wie Sie wahrscheinlich wissen, verlieren Menschen, die an Depressionen leiden, oft das Interesse an ihren Hobbys und anderen Dingen, die ihnen früher Spaß gemacht haben. Indem Sie wieder alle Aktivitäten einplanen, die Sie entspannt und zufrieden gemacht haben, bringen Sie sich in eine gute Stimmung.
● Ziehen Sie sich nicht von anderen zurück. Soziale Kontakte sind Teil der Genesung. Versuchen Sie also, aktiver zu sein, indem Sie Ihre Freunde, Familie oder Ihren Lebenspartner in Ihre Aktivitäten einbeziehen.

Bewegung bei Depressionen? Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie erwägen, zu trainieren oder eine spezielle Sportart auszuführen, um Ihre Symptome zu behandeln, sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt darüber.
Ihr Behandler ist alle Faktoren informiert, die eventuell in den Bewegungsplan einbezogen werden sollten, wie Intensität, Belastbarkeit und Medikation.
Egal, ob Sie schon ziemlich aktiv sind und immer noch mit Depressionen oder Angstzuständen kämpfen oder keine Möglichkeit haben, motiviert zu bleiben, stellen Sie sicher, dass Sie uns kontaktieren und mit einigen unserer Spezialisten sprechen – wir sind hier, um Ihnen zu helfen, die Symptome zu lindern, die die Qualität Ihrer Lebensweise beeinträchtigen.

Symptome ABKLÄREN

 

Spread the word
(Visited 11 times, 1 visits today)
← Back to blog Home← Back to blog Home