Das Wissen um die psychische Gesundheit ist kein flüchtiger Trend, der durch die aktuelle Pandemie verursacht wird.

COVID – 19 hat Einfluss auf viele Dinge in unserem täglichen Leben, nicht zuletzt auf unsere psychische Gesundheit. Während die psychische Gesundheit sicherlich einen gesamtgesellschaftlichen Wert hat, ist sie auch für jeden Einzelnen von großer Bedeutung.

Die Pandemie hat uns dazu gebracht, unsere Komfortzone zu verlassen und viele von uns mussten sich Herausforderungen stellen, die wir vorher nicht hatten. Dies hat zu einem erhöhten Stresslevel und teilweise überwältigenden Emotionen geführt. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als so gut wie möglich mit den Folgewirkungen klarzukommen. Bei vielen von uns hat sich die psychische Gesundheit verschlechtert und ist behandlungsbedürftig.

Es ist wichtig zu lernen mit Stress, Depression und Ängsten umzugehen, während wir diese herausfordernden Zeiten und die damit verbundenen Belastungen für unsere psychische Gesundheit durchleben. In diesem Blog wollen wir versuchen, das Bewusstsein für psychische Gesundheit zu schärfen und Ihnen Tipps zu geben, die Ihre Widerstandsfähigkeit stärken sollen.

Der Ausbruch des Coronavirus und wie Sie lernen können, sich um Ihre psychische Gesundheit zu kümmern.

Auch wenn es ganz natürlich ist, sich manchmal überfordert, gestresst, besorgt und sogar deprimiert zu fühlen, kann man sagen, dass uns das Coronavirus ziemlich unvorbereitet getroffen hat.

Der Ausbruch hat uns dazu gebracht, unser Leben in mehr als einer Hinsicht zu überdenken. Unsere Ängste wurden verstärkt, es herrschte eine regelrechte Panik, und unsere Fantasie spielte bei jeder Information über den Verlauf der Pandemie, die uns erreichte, wie z. B. die Anzahl der Toten oder der von der Krankheit betroffenen Menschen, verrückt. All dies wurde begleitet von einer kompletten Beeinträchtigung unseres alltäglichen Lebens.

Für einige von uns hat die Isolation eine Chance geboten zu reflektieren, uns in vielen Bereichen unseres Lebens zu verändern und zu wachsen.

Aber was ist mit dem Rest von uns passiert, der angefangen hat, mit seinem eigenen Identitätsgefühl zu kämpfen?

Was ist mit jenen, deren Fähigkeit, mit ihren Emotionen umzugehen, drastisch reduziert wurde?

Wie geht es jenen, die sich mit Arbeitslosigkeit, dem Tod eines geliebten Menschen oder der Schule zu Hause auseinandersetzen mussten?

In diesen sehr schwierigen Zeiten war es noch nie so wichtig wie heute, sich unserer psychischen Gesundheit zu widmen und herauszufinden, wie wir sie stärken und schützen können.

Wege zum Umgang mit Ihrer psychischen Gesundheit während COVID-19.

Das Wissen um die psychische Gesundheit bedeutet, dass wir uns der Belastungen bewusst sind, die die “Neue Normalität” auf unser tägliches Leben ausübt, und dass wir nicht mehr untätig bleiben, sondern etwas dagegen tun.

Hier sind einige Tipps, die sich beim Management unserer psychischen Gesundheit als nützlich erwiesen haben.

# 1 Geben Sie Ihrem Schlaf den Vorrang

Ja, die Priorisierung von Schlaf ist entscheidend für das menschliche Wohlbefinden – es ist so einfach wie es klingt.

Dies gilt insbesondere für Menschen, die täglich mit Depression und Angstzuständen zu kämpfen haben – eine Routine vor dem Schlafengehen zu schaffen, gefolgt von einer entspannenden Aktivität, wie z. B. Lesen oder Hören eines Podcasts oder Musik, ist manchmal alles, was Sie brauchen, um sich vor dem Schlafengehen zu entspannen.

# 2 Stressbewältigung durch Routine

Dies bezieht sich auf jede tägliche Routine, die für Sie gut funktioniert. Eine gute Routine am Morgen und am Abend, bei der Arbeit und beim Essen kann Ihnen helfen, Stress zu bewältigen und besser damit umzugehen.

# 3 Suchen Sie Unterstützung in Ihrem Umfeld

Während des Ausbruchs der Krankheit waren (und sind) viele von uns aufgrund sozialer Distanzierungsmaßnahmen mit mehr “einsamer” Zeit konfrontiert. Wenn Sie mit Ihren Lieben in Verbindung bleiben, werden Sie sich weniger isoliert fühlen. Wenn dies jedoch nicht ausreicht, können Sie jederzeit Hilfe in Form einer Selbsthilfegruppe suchen, sei es persönlich oder online.

# 4 Laden Sie Dankbarkeit in Ihr Leben ein

Auch wenn es klischeehaft oder besonders herausfordernd erscheinen mag: Dankbarkeit zu üben, wenn die Welt in Flammen zu stehen scheint, kann helfen, Dankbarkeit und Achtsamkeit in Ihr Leben zu ziehen, um besser damit fertig zu werden.

Wie das geht? Sobald Sie anfangen, über die guten Dinge in Ihrem Leben nachzudenken, werden die Wohlfühlhormone Dopamin und Serotonin ausgeschüttet, die Sie dringend benötigen.

Erfahren Sie, wie Sie das Verständnis für psychische Gesundheit fördern und anderen eine Hilfe sein können

Andere über psychische Gesundheit aufzuklären und die Stigmatisierung zu beseitigen, ist genauso wichtig wie sich um seine eigene psychische Gesundheit zu kümmern.

# 1 Bilden Sie sich weiter, um fundierten Rat zu geben

Psychische Erkrankungen sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, und niemand ist davor gefeit.

Oft missverstanden und stigmatisiert, müssen psychische Erkrankungen ernst genommen werden, um erfolgreich behandelt werden zu können. Was Sie als Einzelner tun können, ist, sich zunächst selbst weiterzubilden um das Gelernte überzeugend weitergeben zu können.

Es gibt viele Möglichkeiten der Weiterbildung. Wählen Sie jene für sich aus, die Ihnen am meisten entspricht. Sie können unendlich viel Informationen in Büchern oder online finden – achten Sie jedoch bitte darauf, dass dieses Wissen einer seriösen Quelle entspringt und fundiert ist. Wenn Sie eher der “zupackende” Typ sind, wollen Sie Ihr Wissen vielleicht eher über Erfahrungen sammeln und engagieren sich in einem der unzähligen Tätigkeitsfelder für ehrenamtliche Mitarbeit.

# 2 Sprechen Sie mit anderen und lassen Sie sie wissen, dass Sie zuhören

Es gibt keine einzige Person um Sie herum, die nicht in irgendeiner Weise mit Problemen zu kämpfen hat. Indem Sie ihnen zuhören und alle Anzeichen dafür wahrnehmen, dass es ihnen nicht gut geht oder sie unter Depression oder Angstzuständen leiden, können Sie ihnen den ersten Schritt zur Genesung zeigen. Weisen Sie sie auf Hilfsangebote hin, die ihnen zur Verfügung stehen, zumal die meisten Menschen nicht einmal wissen, an wen sie sich wenden können.

# 3 Teilen Sie Ihre Geschichte

Wenn Sie mit irgendeiner Form von psychischer Erkrankung zu kämpfen hatten oder immer noch haben, ermutigen wir Sie, sich zu öffnen und Ihre Erfahrungen zu teilen.

Dies löst oft ein großes Gefühl der Erleichterung bei einer anderen Person aus, da sie weiß, dass sie mit ihrer Erfahrung nicht allein ist, und dies kann sie dazu inspirieren, eine Behandlung zu suchen.

Eine andere Sache, die Sie tun können, ist, den Menschen zu helfen, zu verstehen, dass die körperliche Gesundheit unsere psychische Gesundheit sehr stark beeinflussen kann. Indem wir zum Beispiel sicherstellen, dass wir ausgewogen essen und gut schlafen, beeinflussen wir bereits unser mentales Befinden auf positive Weise.
Nehmen Sie Ihre psychische Gesundheit ernst und befähigen Sie sich, anderen zu helfen.

Das vergangene Jahr war hart und ein Ende ist nicht in Sicht.

Auch wenn wir versuchen zuzuhören und zu helfen – auch wir kämpfen, und das ist gut so. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Erfahrungen des vergangenen Jahres nicht für alle gleich waren. Manche hatten es schwieriger. Manche hatten es leichter. Auch wenn der Impfstoff Hoffnung bringt, werden einige von uns noch jahrelang kämpfen. Das wird unsere psychische Gesundheit noch weiter belasten.

Jeder von uns kann ein mit der psychischen Gesundheit zusammenhängendes Problem erleben, jeder von uns kann einen geliebten Menschen oder seinen Arbeitsplatz verlieren, ein Zerbrechen einer Beziehung oder finanzielle Unsicherheit erleben. Das Mindeste, was wir tun können, ist, freundlich und mitfühlend zu sein, und – was am wichtigsten ist – uns der Bedürfnisse anderer wie auch unserer eigenen bewusst zu sein.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, mit einem emotionalen oder psychischen Problem zu kämpfen hat, insbesondere in Zusammenhang mit Depression, füllen Sie bitte unseren Fragebogen aus oder nehmen Sie Kontakt mit unseren Depressionsspezialisten auf. Wir sind für Sie da!

Spread the word
(Visited 29 times, 1 visits today)
← Back to blog Home← Back to blog Home